Cave 1 Diver | Cave 2 Diver | Cave 3 Diver | CCR Cave


Cave 1 Diver

Allgemein

Der Cave 1 Diver Kurs ist die erste Stufe in der dreiteiligen Höhlentauch-Ausbildung, die mit dem Cave 3 Brevet abschliesst.

Innerhalb dieses Kurses wird ausschliesslich in Zone 1 und im Freiwasser getaucht und geübt. Das Verlassen der Tageslichtzone ist kein Bestandteil des Kurses. Den Schülern wird ein erster Einblick in Höhlentauchtechniken vermittelt, die sie in die Lage versetzen, sichere Tauchgänge in Zone 1 durchzuführen.

Begrenzt werden die Tauchgänge durch eine max. Tiefe von 25 m. Der Weg an die Wasseroberfläche darf allerdings eine max. Wegstrecke von 50 m nicht überschreiten. Die Grotte darf keine Engstelle aufweisen. Der Hinweg in die Grotte ist immer auch der Rückweg. Durchquerungen und das Betauchen von Abzweigen innerhalb der Grotte sind nicht erlaubt. Die gesamte Ausbildung kann mit einem Mono-DTG mit mind. 10 l (2000 barl) absolviert werden; erforderlich ist ein Atemregler mit Octopus.

Bei Wassertemperaturen unter 10°C ist das DTG mit einem getrennt abstellbaren Doppelventil auszustatten. Die beiden kompletten Atemregler (1. und 2. Stufe) müssen die EN 250 Norm erfüllen. Zum Schutz vor Auskühlung ist bei diesen Temperaturen ein Trockentauchanzug einzusetzen. Während der Ausbildung ist es nicht notwendig, Nitrox als Atemgas zu verwenden. Sollte trotzdem Nitrox eingesetzt werden, ist ein Nitrox Basic Brevet Voraussetzung. Dekompressionspflichtige Tauchgänge sind während der Ausbildung nicht erlaubt.

Kursdauer

  • ca. 3 Tage

Voraussetzungen

  • Mindestalter 17 Jahre
  • Brevet: AOW Diver oder äquivalente Brevets
  • Mindestens 35 geloggte Tauchgänge
  • Mindestens 4 geloggte Nachttauchgänge
  • Gültiger Nachweis über Tauchtauglichkeit
  • Eigene Ausrüstung (mehr Infos)

Zusatzausrüstung

Bei der Cave 1 Ausbildung kann der Schüler eine "normale" Sporttaucherausrüstung verwenden. Allerdings muss sie durch folgende Ausrüstungsteile ergänzt werden:

  • 1 Safety-Reel
  • 1 Ersatzmaske
  • 1 Hauptlampe (Brenndauer ca. 1,5 Std.)
  • 1 Back-Up-Lampe (Brenndauer ca. 1,5 Std.)
  • 1 Schneidwerkzeug (Zange, Cutter, Messer) gesichert
  • 1 Trockentauchanzug (bei Wassertemperaturen unter 10°C)
  • 1 DTG mit Doppelventil (bei Wassertemperaturen unter 10°C)
  • 2 komplette Atemregler nach EN 250 (bei Wassertemperaturen unter 10°C)

Kursinhalt

Theorie

  • Standards/Sicherheitsregeln in Zone 1
  • Zusatzausrüstung für Tauchen in Zone 1
  • Archimedisches Prinzip
  • Tauchgangsberechnung
  • Höhlenpläne
  • Physiologie und Psychologie beim Cavetauchen, Druckausgleich
  • Umweltaspekte und Schutz von Höhlen
  • Verhalten bei schlechter Sicht
  • Verschiedene Höhlentauchtechniken
  • Einsatz von Reels und Schneidwerkzeugen
  • Notfallmanagement und Rettungskette

Praxis

  • Selbständiges, korrektes Ausrüsten und Anpassen der Ausrüstung an die Bedingungen in Zone 1 (nach Standards)
  • Zudrehen und wieder Aufdrehen der/des Flaschenventile/s (Ventilmanagement) in angemessener Zeit (Shut-Down-Drill) im Freiwasser
  • Korrektes Verlegen einer Leine, beginnend vom Eingang der Grotte ca. 15 – 20 m; in Zone 1
  • Tauchen ohne Licht entlang einer verlegten Leine (mit abgedunkelter Maske); Distanz ca. 40 bis 50 m (Gruppen oder Partnerübung) im Freiwasser
  • Out-Of-Air-Situation, Tauchen ca. 40 - 50 m zum Ausgang der Grotte bis an die Wasseroberfläche mit Sicherheitsstop auf 3 Meter; Atmung erfolgt über Zweitautomat des Partners; sowohl als Spender und Empfänger im Wechsel; Zone 1 und Freiwasser
  • UW-Distanzschwimmen 200 - 300 m in einer Tiefe von 10 - 20 m; Zeit max. 25 min im Freiwasser
  • Einhalten der Standards und Sicherheitsregeln

Schwerpunkte

  • 4 Tauchgänge innerhalb der Zone 1
  • Vor und nach jedem Tauchgang Briefing/Debriefing
  • 2 x 1,5 Stunde Theorieunterricht
  • Theorieinhalte können auch während der Briefings vermittelt werden.
  • Theorieprüfung 

Abschlussanforderungen

  • Erfolgreich absolvierte Theorieprüfung
  • Alle praktischen Übungen erfolgreich angewandt
  • Sicherheitskonformes Verhalten wärend des ganzen Kurses

Im Kurs enthalten

  • Handout
  • Brevet

Brevetierung

  • ANDI, CMAS

Cave 2 Diver

Allgemein

Im Cave 2 Diver Kurs wird ausserhalb der Tageslichtzone getaucht, in der Zone 2 ohne Auftauchstelle. Es können Eindringtiefen je nach Höhle bis max. 500 m erreicht werden. Der Kurs vermittelt einen weitreichenden Einblick in das sportliche Höhlentauchen in Theorie und vor allem in der Praxis.
Im Gegensatz zur Cave 1 Ausbildung sind die Anforderung an Mensch und Ausrüstung wesentlich höher. Die 3 "L" Regel (Luft - Licht - Leine) wird konsequent angewandt. Begrenzt werden die Vorstösse durch eine max. Tauchtiefe von 30 m, kein Post-Siphon-Tauchen und kein Durchtauchen von Engstellen (Penetration). Die Grösse des Ganges sollte zwei nebeneinander schwimmenden Tauchern genügend Platz bieten. Der Luftvorrat darf 2800 barl nicht unterschreiten. Somit ergibt sich eine Mindest-Flaschengröße von 2 x 7 Litern. In diesem Kurs wird ausschliesslich mit Doppelrückengerät getaucht. Das Rückengerät muss aus 2 komplett getrennten (oder durch eine absperrbare Brücke getrennten) Flaschen bestehen.

Während der Ausbildung werden hauptsächlich Höhlentauchtechniken erlernt. Es ist somit nicht notwendig, Nitrox als Atemgas zu verwenden. Sollte trotzdem Nitrox eingesetzt werden, ist ein Nitrox Basic Brevet Voraussetzung. Unter gewissen Umständen sind auch dekompressionspflichtige Tauchgänge erlaubt. Als Dekompressionsgas können Nitrox-Gemische bis zu 100% Sauerstoff eingesetzt werden, wenn der Schüler über ein Advanced Nitrox Brevet verfügt. Eine Verwendung von Trimix oder Heliox als Atemgase ist während des Cave Diver Kurses nicht erlaubt.

Die Grenze der Tauchgänge (Tauchtiefe, Eindringtiefen, Tauchzeit, Engstellen) ergibt sich durch die oben genannten Einschränkungen. Das Einhalten der Drittelsregel (1/3 Hinweg, 1/3 Rückweg, 1/3 Reserve) ist obligatorisch. Unter besonderen Umständen ist es sogar ratsam, das Atemgas konservativer zu berechnen, z.B. 1/4 für den Hinweg. Während der Tauchgänge dürfen höchstens 2 Schüler von einem Full Cave Instructor unterrichtet werden.

Kursdauer

  • ca. 6 Tage

Voraussetzungen

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Brevet: Master Diver oder äquivalente Brevets
  • Brevet: Cave 1 oder äquivalente Brevets
  • Mindestens 75 geloggte Tauchgänge
  • Mindestens 4 geloggte Cave Tauchgänge seit Abschluss des Cave 1 Brevets
  • Gültiger Nachweis über Tauchtauglichkeit
  • Sicheres Handling der Höhlentauchausrüstung im Freiwasser
  • Nitrox Brevet
  • Advanced Skills Brevet

Zusatzausrüstung

  • Bei der Ausbildung zum Cave 2 Diver ist der Einsatz eines Helmes zu empfehlen. Er bietet die Möglichkeit, Lampen zu befestigen und lässt die Hände frei für Arbeiten mit der Leinenrolle bzw. bei Rettungsübungen. Ausserdem schützt er den Kopf vor Verletzungen, vor allem bei schlechter Sicht und in engen Gangpassagen.

  • In der Ausbildung z.B. amerikanischer Verbände wird weitestgehend oder ganz auf das Tragen eines Helmes beim Höhlentauchen verzichtet. Je nach Situation und Bedingungen kann der Cave Instructor das Tragen eines Helmes verlangen.

  • Mindestens Doppel 12 l Rückengerät mit absperrbarer Brücke (Cave-Ausbildung)
  • 2 Atemregler EN 250 mit DIN-Anschluss (INT-Anschlüsse sind unzulässig!) dazu Finimeter, Inflatorschläuche
  • 1 Atemregler mit Langschlauch mindestens 1,8 m Länge
  • Trockentauchanzug je nach Ausbildungsgebiet
  • Wingblase mit Rückenplatte oder geeignetes Jacket mit mind. 18 l Auftriebsvolumen
  • Hauptlampe mit Brenndauer mind. 2 mal Tauchgangsdauer
  • 2 Back-Up-Lampen mind. 2 mal Tauchgangsdauer
  • UW-Kompass mit Leuchtzifferblatt
  • Tauchcomputer mit Deko-Anzeige
  • Reservemaske
  • Helm optional (evtl. mit montierten Lampen)
  • Schneidwerkzeug (Zange, Cutter, Messer) gesichert
  • Gap und Safety-Reel
  • 4 Richtungspfeile, 3 Non-Directional Marker
  • Ersatzmaterial, Ersatzteile

    Die gesamte Ausrüstung muss selbstverständlich funktionsfähig und in gutem Zustand sein.Tauchflaschen müssen über einen gültigen MPA-Stempel verfügen.Nitrox- und Sauerstoffflaschen bzw. Atemregler, Finimeter sind besonders zu kennzeichnen.

Kursinhalt

Theorie

  • Standards/Sicherheitsregeln in Zone 2
  • Zusatzausrüstung für Tauchen in Zone 2
  • Inhalt und Anwendung der 3 "L"- Regel
  • Entstehung von Höhlen
  • Umweltaspekte und Schutz von Höhlen
  • Einbeziehen von Höhlenplänen in die Tauchgangsplanung
  • Anwendung von Reels, Markierungspfeilen, Non-Directional Markern, Metragen
  • Physiologie beim Höhlentauchen, Druckausgleich, Beinkrämpfe, Tiefenrausch
  • Abweichung vom normalen Tauchprofil, Jo-Jo-Tauchgänge, Dekompression
  • Besondere Gefahren beim Höhlentauchen
  • Verhalten in Auftauchstellen innerhalb einer Höhle
  • Rettungskette

Praxis

  • Selbständiges, korrektes Ausrüsten und Anpassen der Ausrüstung an die Bedingungen in Zone 2 (nach Standards)
  • Zudrehen und wieder Aufdrehen beider Flaschenventile (Ventilmanagement) in angemessener Zeit (Shut-Down-Drill); im Freiwasser
  • Ablegen und wieder Aufnehmen des Flaschenpaketes; im Freiwasser
  • Maske abnehmen, Ersatzmaske aufziehen und ausblasen; im Freiwasser
  • Korrektes Verlegen einer Leine vom Freiwasser bis in die Höhle (Zone 2)
  • Tauchen ohne Licht entlang der Hauptleine zum Ausgang der Höhle Distanz ca. 100 - 150 m (Gruppen oder Partnerübung); in Zone 2
  • Langschlauchübung (mind. 1,8 m), Out-Of-Air-Situation, Tauchen ca. 100 - 150 m zum Ausgang der Höhle, mit Partner am Langschlauchautomaten sowohl als Spender und Empfänger; Zone 2
  • Partnerrettung aus der Höhle (ca. 100 m) bis zum Sicherheitsstopp 6 m im Freiwasser mit Sicherung der Luftversorgung (Gruppen oder Partnerübung)
  • Auslegen und Verbinden mehrerer Reels, einer Gruppe vom Freiwasser in die Höhle als temporäre Führungsleine (Gruppen oder Partnerübung); Zone 2
  • Überbrücken und Passieren eines Jumps, mit Hilfe eines Jump-Reels
  • UW-Distanzschwimmen 250 - 300 m in einer Tiefe zwischen 10 - 25 m; Zeit ca. 25 min
  • Einhalten der Standards und Sicherheitsregeln

Schwerpunkte

  • 6 Tauchgänge in verschiedenen Höhlen innerhalb der Zone 2
  • Maximal 2 Tauchgänge am Tag
  • Vor und nach jedem Tauchgang Briefing/Debriefing
  • 3 x 1,5 Stunden Theorieunterricht
  • Theorieinhalte können auch während der Briefings vermittelt werden.
  • Theorieprüfung 

Abschlussanforderungen

  • Erfolgreich absolvierte Theorieprüfung
  • Alle praktischen Übungen erfolgreich angewandt
  • Sicherheitskonformes Verhalten wärend des ganzen Kurses

Im Kurs enthalten

  • Handout
  • Brevet

Brevetierung

  • ANDI, CMAS

Cave 3 Diver

Allgemein

Der Cave 3 Diver Kurs ist der letzte und anspruchsvollste Kurs innerhalb der Cave Diver-Ausbildung. Er gibt dem Teilnehmer die Möglichkeit, über die Zone 2 hinaus zu tauchen und sich sicher in Zone 3 zu bewegen. Der Luftvorrat darf allerdings 4000 barl nicht unterschreiten. Somit ergibt sich eine Mindest-Flaschengröße von einem D-12 Liter. Eindringtiefen von über 500 m ohne Austauchstelle sind möglich. Das Mitnehmen einer dritten Flasche (mind. 7 Liter) ist dann allerdings Voraussetzung.

Die Tiefe beträgt max. 40 m EAD. Das Durchtauchen von Engstellen (Penetration) und das Mitführen einer dritten Flasche (Rückengerät oder Stage-Flasche) sind ebenso Inhalte des Cave 3 Kurses wie der sinnvolle Einsatz von Nitrox. Des Weiteren ist es auch möglich, Post-Siphon-Tauchgänge durchzuführen.
Besonderen Wert wird bei der Ausbildung auf Tauchgangsplanung, Tauchgangsführung und Dekompression gelegt. Alle anderen Regeln, wie sie bei dem Cave 2 Kurs beschrieben wurden, gelten auch hier; besonders die 3 "L" - Regel (Luft - Licht - Leine) und das Einhalten der Drittelsregel sind zwingend. Während der Tauchgänge dürfen höchstens 2 Schüler von einem Cave 2 Instructor unterrichtet werden.

Kursdauer

  • ca. 6 Tage

Voraussetzungen

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Brevet: Dive Leader oder äquivalente Brevets
  • Brevet: Cave 2 Brevet oder äquivalente Brevets
  • Mindestens 125 geloggte Tauchgänge
  • Mindestens 6 geloggte Cave 2 Tauchgänge seit Abschluss des Cave 2 Brevets
  • Gültiger Nachweis über Tauchtauglichkeit
  • Eigene Ausrüstung (mehr Infos)
  • ADV Nitrox Brevet
  • Technical Skills Kurs

Zusatzausrüstung

  • Bei der Ausbildung zum Cave 3 Diver ist der Einsatz eines Helmes zu empfehlen. Er bietet die Möglichkeit, Lampen zu befestigen und lässt die Hände frei für Arbeiten mit der Leinenrolle bzw. bei Rettungsübungen. Ausserdem schützt er den Kopf vor Verletzungen, vor allem bei schlechter Sicht und in engen Gangpassagen.
  • In der Ausbildung z.B. amerikanischer Verbände, wird weitestgehend oder ganz auf das Tragen eines Helmes beim Höhlentauchen verzichtet. Je nach Situation und Bedingungen kann der Cave Instructor das Tragen eines Helmes verlangen.
  • Mindestens Doppel 12 l Rückengerät mit absperrbarer Brücke (Full Cave Ausbildung)
  • 1 - 2 Stage-Flaschen mindestens 7 l Volumen
  • 2 - 4 Atemregler EN 250 mit DIN-Anschluss (INT-Anschlüsse sind unzulässig!) dazu Finimeter, Inflatorschläuche
  • Atemregler mit Langschlauch mindestens 1,8 m Länge
  • Trockentauchanzug je nach Ausbildungsgebiet
  • Wingblase mit Rückenplatte oder geeignetes Jacket mit mind. 18 l Auftriebsvolumen
  • Hauptlampe mit Brenndauer mind. 2 mal Tauchgangsdauer
  • 2 Back-Up-Lampen; mind. 2 mal Tauchgangsdauer
  • UW-Kompass mit Leuchtzifferblatt
  • Tauchcomputer mit Deko-Anzeige
  • Reservemaske
  • Helm optional (evtl. mit montierten Lampen)
  • Schneidwerkzeug (Zange, Cutter, Messer) gesichert
  • Gap und Safety-Reel
  • 4 Richtungspfeile, 3 Non-Directional Marker
  • Ersatzmaterial, Ersatzteile
  • Die gesamte Ausrüstung muss funktionsfähig und in gutem Zustand sein.Tauchflaschen müssen über einen gültigen MPA-Stempel verfügen.Nitrox- und Sauerstoffflaschen bzw. Atemregler, Finimeter sind besonders zu kennzeichnen.

Kursinhalt

Theorie

  • Standards/Sicherheitsregeln in Zone 3
  • Zusatzausrüstung für Tauchen in Zone 3
  • Inhalt und Anwendung der 3 "L" - Regel
  • Verschiedene Flaschenkonfigurationen
  • Redundanz bei Vorstössen über 500 m
  • Einbeziehen von Höhlenplänen zur selbständigen Tauchgangsplanung
  • Durchtauchen von Engstellen (Penetration)
  • Überwinden von trockenen Gangpassagen, Post-Siphon-Tauchen
  • Einsatzmöglichkeiten verschiedener Atemgase (Luft, Nitrox, Sauerstoff), Tiefenrausch und Dekompression
  • Anwendung von Reels, Markierungspfeilen, Non-Directional Markern, Metragen
  • Besondere Gefahren beim Höhlentauchen
  • Rettungskette

Praxis

  • Selbständiges, korrektes Ausrüsten und Anpassen der Ausrüstung an die Bedingungen in Zone 3 (nach Standards)
  • Zudrehen und wieder Aufdrehen aller Flaschenventile (Ventilmanagement) in angemessener Zeit (Shut-Down-Drill); in Zone 1
  • Ablegen und wieder Aufnehmen des Flaschenpaketes; in Zone 1
  • Maske abnehmen, Ersatzmaske aufziehen und ausblasen; in Zone 1
  • Korrektes Verlegen einer Leine vom Freiwasser in die Höhle; Distanz ca. 50 - 100 m
  • Tauchen ohne Licht entlang der Hauptleine zum Ausgang der Höhle, Distanz ca. 150 - 250 m (Gruppen oder Partnerübung)
  • Langschlauchübung (mind. 1,8 m), Out-Of-Air Situation, Tauchen ca. 150 - 200 m zum Ausgang der Höhle, mit Partner am Langschlauchautomat sowohl als Spender und Empfänger
  • Partnerrettung aus der Höhle (ca. 150 m) bis zum Sicherheitsstop auf 6 m im Freiwasser mit Sicherung der Luftversorgung (Gruppen oder Partnerübung)
  • Auslegen und Verbinden mehrerer Reels, einer Gruppe vom Freiwasser in die Höhle als temporäre Führungsleine (Gruppen oder Partnerübung)
  • Anwendung und Umgang mit verschiedenen Reels
  • Reparatur einer durchtrennten Hauptleine (Gruppen oder Partnerübung)
  • Suchen und Wiederfinden der verlorenen Hauptleine mit Hilfe des Jump-Reels
  • UW-Distanzschwimmen 350 - 500 m in einer Tiefe zwischen 10 - 30 m, Zeit ca. 40 min
  • Handling mit Stage-Tanks, Wahl der Örtlichkeiten (Depots), Ablegen und wieder Aufnehmen, Atmen aus dem Stage-Tank während des Tauchgangs
  • Notfallübung: Retten eines verunfallten Tauchers, Verbringen an Land, Notfallkette
  • Tauchgangsführung, Tauchgangsplanung, Gruppeneinteilung, Briefing/Debriefing durch Kursteilnehmer
  • Einhalten der Standards und Sicherheitsregeln

Schwerpunkte

  • Der Kurs wird nach dem jeweils gültigen Training Record durchgeführt.
  • 8 Tauchgänge in 4 verschiedenen Höhlen innerhalb der Zone 3
  • Maximal 2 Tauchgänge am Tag
  • Vor und nach jedem Tauchgang Briefing/Debriefing
  • 4 x 1,5 Std. Theorieunterricht
  • Theorieinhalte können auch während der Briefings vermittelt werden.
  • Theorieprüfung

Abschlussanforderungen

  • Erfolgreich absolvierte Theorieprüfung
  • Alle praktischen Übungen erfolgreich angewandt
  • Sicherheitskonformes Verhalten wärend des ganzen Kurses

Im Kurs enthalten

  • Handout
  • Brevet

Brevetierung

  • ANDI, CMAS

CCR Cave

Allgemein

Höhlentauchen ist eine faszinierende und herausfordernde Sportart. Die Kombination von Kreislauftauchen und Höhlentauchen erfordert eine eiserne Konsequenz und ein diszipliniertes Training, um sicher diese Unterwasserwelt zu erkunden. Mit einem offenen System ist es schon nicht leicht, das Höhlentauchen zu erlernen. Wenn noch weitere Faktoren zu berücksichtigen sind wie z.B. die ständige pO2 Kontrolle, Distanzenbestimmung, Bail-out Berechnungen, Trainieren des Notfallvorgehens bei Geräteausfall, dann können unter Umständen die eigenen Grenzen schnell erreicht sein. Beim Tauchen mit einem Rebreather in einem Höhlensystem hat man mehr Zeit und kann sich seinem Bail-out Radius für längere Zeit aufhalten im Gegensatz zu einem offenen System. Aber auch mit dem Rebreather gilt es, spezielle Regeln zu befolgen. Der Umgang und die sichere Planung mit einem Rebreather werden verbunden mit den Standardübungen eines herkömmlichen Höhlentauchprogramms mit offenem System. Der CCR Cave Kurs gilt sicherlich als das härteste Trainingsprogramm im Technischen Tauchen und ist für denjenigen gedacht, der mit der Funktionsweise und dem Handling seines Rebreathers sehr gut vertraut ist und ihn in jeder Situation entsprechend seines Ausbildungsniveaus beherrscht.

Kursdauer

  • 6 Tage, wenn OC-Cave Brevet vorhanden
  • 12 Tage, wenn noch kein OC-Cave Brevet vorhanden
  • Minimum 8 Std. Theorielektion
  • 6 - 16 Höhlentauchgänge
  • 1 Trainingstauchgang im Flachwasser

Voraussetzungen

  • Mindestalter 18 Jahre
  • CCR User Bescheinigung auf dem verwendeten Gerät
  • Nachweis von 100 geloggten Tauchgängen, davon mindestens 30h mit dem Rebreather

Zusatzausrüstung

  • Persönlicher Rebreather
  • Zwei Bail-out Tanks mit mindestens einem Atemregler, ausgestattet mit einem langen Niederdruckschlauch mit einer Länge von 2 m / (7ft) mit Finimeter
  • Tariereinheit (Wing & Rückenplatte)
  • Ersatzmaske
  • Leinenschneider
  • Ein (1) Safety Reel mit minimum 37m Leine
  • Ein (1) Primary Reel mit minimum 120m Leine
  • Zwei / Drei (2-3) Gap Reels mit minimum 15m Leine
  • Drei (3) Lampensysteme - eine (1) Hauptlampe (am besten Kabeltank) und zwei (2) Ersatzlampen, am besten batteriebetrieben, jede Lampe ausreichend an Brenndauer für den geplanten Tauchgang
  • Tauchcomputer (CCR Modus), Bottomtimer
  • Wetnotes
  • zweiter Tauchcomputer (CCR Modus)
  • Drei (3) Richtungspfeile
  • Zwei (2) Non-directional Marker (Disc

Kursinhalt

Theorie

  • Tauchgansplanung
  • Tauchgangsvorbereitung
  • Gasberechnungen für CCR und Stages
  • Deko-Berechnungen
  • CNS Berechnung
  • Sicherheitskonzept

Praxis

  • Gasregeln für Diluent und Sauerstoff
  • Konfiguration eines CCR für die Höhle
  • Umgang mit Stage Tanks (als Bail-out) 
  • Übungen, um mit dem Buddy sicher aus der Höhle zu gelangen.

Schwerpunkte

  • Präzision sämtlicher Fertigkeiten
  • Planung
  • Berechnung

Abschlussanforderungen

  • Erfolgreich absolvierte Theorieprüfung
  • Alle praktischen Übungen erfolgreich angewandt
  • Sicherheitskonformes Verhalten während des ganzen Kurses

Im Kurs enthalten

  • Handout
  • Brevet

Brevetierung

  • ANDI

Qualität


SwissFlag

  • präzise
  • erfahren
  • Swissness

Letzter Stand


22.11.2017

Folge uns


Facebook   Youtube
facebook   youtube

Kontakt


qrcode

  René Röösli
  Technical Diving
  Instructor
  Ruopigenstrasse 26
  CH-6015 Luzern